Forex Konto eröffnen – Tipps

Steht der Forex Broker des Vertrauens fest, sind es bis zum aktiven Handel am Devisenmarkt nur noch wenige Schritte. Bei einigen Anbietern ist lediglich eine kurze Registrierung erforderlich, nach der per Kreditkarte eingezahlt und mit dem Trading begonnen werden kann. Abhängig vom Sitz des Brokers können auch deutlich mehr Formalien anfallen.

Die Handelsoberfläche kann bei den meisten Brokern mit einem kostenlosen Demokonto getestet werden. Das Konto ist mit virtuellem Kapital ausgestattet und ermöglicht den Handel „auf dem Papier“. Über Demokonten können Positionen eröffnet und geschlossen und Limits gesetzt werden. Auch Zeichenwerkzeuge, technische Indikatoren etc. stehen zur Verfügung. Auch eine Kursversorgung in Echtzeit ist üblich. Allerdings entsprechen die Spreads auf dem Demokonto nicht immer denen des echten Handelskontos.

Für die Eröffnung eines Demokontos ist häufig nur eine E-Mail-Adresse erforderlich. Beim echten Handelskonto müssen dann vollständige Kontaktdaten inklusive Adresse und Geburtsdatum angegeben werden. Einige Broker rufen direkt nach dem Absenden des Kontoeröffnungsformulars auf ihrer Homepage an.

Installieren, einzahlen, handeln

Da mit dem Forex Handel Risiken verbunden sind, müssen Anleger den Empfang bestimmter Informationen bestätigen und darüber hinaus auch Angaben zu ihren finanziellen und wirtschaftlichen Verhältnissen machen. Gefragt wird nach Einkommen und freiem Vermögen, Beruf und Erfahrungen im Handel mit Hebelprodukten bzw. mit kreditfinanzierten Geschäften. Bei der Kontoeröffnung wird zudem festgelegt, in welcher Währung das Konto geführt wird.

Danach kann die Plattform heruntergeladen werden, sofern es sich nicht um eine rein webbasierte Anwendung handelt. Die Systemanforderungen werden meistens vor dem Download angezeigt und sind für neuere PCs absolut unproblematisch.
Nach der Kontoeröffnung muss zunächst Geld einbezahlt werden, bevor der Handel beginnen kann. Die Mindesteinzahlung variiert je nach Broker von ca. 100 bis zu 4.000 Euro. Einzahlungen sind per Überweisung, Kreditkarte sowie über Online-Bezahlsysteme möglich.

Support per Live Chat

Die Gebühren richten sich genauso wie die Zeit bis zur Einbuchung auf das Konto nach Broker und Einzahlungsart. Ersteinzahlungen sind von den regulären Gebühren oft befreit. Nach der Gutschrift der Einzahlung sollte ein gewährter Bonus sichtbar sein.

Nach der Freischaltung des Kontos muss ggf. noch der maximale Hebel angepasst werden. Diese Einstellung kann später jederzeit wieder verändert werden. Danach steht dem Handel nichts mehr im Wege: Transaktionen sind möglich und gültig.

Viele Forex Broker bieten Neukunden umfassende Hilfestellung bei der Einrichtung des Handelskontos an. Im Idealfall steht schon beim Download der Handelssoftware ein persönlicher Ansprechpartner per Live-Chat zur Verfügung und hilft bei allen Schritten. Üblicherweise wird auch ein Handbuch zur Handelsplattform zur Verfügung gestellt.